1. FC Magdeburg WebApp v2.0
08.11.2018 Volksstimme

Reaktionen zur FCM-Kritik von Streich

Im Volksstimme-Interview übt Joachim Streich Kritik an der Situation beim 1. FC Magdeburg. In sozialen Netzwerken äußern sich dazu User.

Magdeburg l In einem Interview mit der Volksstimme hat FCM-Legende Joachim Streich die aktuelle Spielweise des Magdeburger Fußball-Clubs kritisiert. Auch FCM-Trainer Jens Härtel gerät dabei in den Fokus. "Der Trainer hat es bis heute nicht geschafft, eine Mannschaft zu finden", sagt Streich im Interview.

Auf der Facebook-Seiten "Volksstimme 1. FC Magdeburg" sowie "Volksstimme.de" sind die Meinungen ebenso gespalten. Die Reaktionen der User offenbaren dabei Unverständnis wie auch Verständnis gleichermaßen, nicht nur über die Aussagen von FCM-Legende Joachim Streich, sondern auch an der aktuellen Situation beim 1. FC Magdeburg insgesamt.

Streich solle sich heraushalten

Bei Nutzer "Patrick Berlau" stößt der Beitrag auf Unverständnis. "Manche vergessen, als Jens übernommen hat, waren wir in der Regionalliga und jetzt den Trainer in Frage zu stellen, ist ein Witz", kommentiert er. "Da kommt der Herr Streich, der vor 30,40 Jahren ein überragender Fußballer war und haut mit der Keule einmal um sich. Anstatt öffentlich Kritik zu äußern, sollte die gesamte Stadt, das ganze Gebiet des 1. FC Magdeburg sich klar vor und hinter die Mannschaft, das Trainerteam und den Verantwortlichen stellen", forderte Nutzer "Max Imilian" in seinem Facebook-Kommentar. Klare Worte findet Nutzerin "Kathrin Voigtländer": "Halten Sie sich doch einfach heraus, Herr Streich. Es reicht!"

"Ich frage mich ernsthaft, was hier erwartet wird. Es ist für Trainer und Team bestimmt auch nicht angenehm", schreibt User "Peter Reinecke". "Er mag eine Legende sein und in einigen Punkten auch Recht haben. Aber irgendwann ist auch mal genug mit der öffentlichen Kritik. Wenn, dann soll er es intern machen", findet Nutzer "Boby Garner".

Es gibt aber auch Stimmen, die die Aussagen von Joachim Streich bekräftigen. So zum Beispiel "Stefanie Ruhnau". Sie unterschreibe zu 100 Prozent, was Joachim Streich sage. Er habe absolut Recht, insbesondere über die Aussagen von Nils Butzen und Nico Hammann. Legende Streich moniert im Interview, dass Nico Hammann zu Saisonbeginn auf der linken Seite nicht gut gewesen sei.

Nutzer "Stephan Tiede" schreibt: "Er hat doch recht!" Auch Facebook-Nutzer "Peter Schwarzer" findet die Kritik berechtigt. Allerdings sei Jens Härtel nach wie vor der perfekte Trainer für die Mannschaft. "Vielleicht sollte er nur auf einige Kritikpunkte eingehen", findet er.

Härtels Position nicht unantastbar

Über die Kritik an FCM-Trainer Jens Härtel schreibt Nutzer "Даниэль Эрфурт": "Auch wenn Härtel sehr viel für den Club getan hat und auch meine Sympathie genießt, so darf seine Position jedoch nicht unantastbar sein. Sollte sich im Laufe der Saison herrausstellen, dass er dem Trainerposten nicht gewachsen ist, so sollte es personelle Konsequenzen geben. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es dafür allerdings meiner Meinung nach zu früh."

Joachim Streich sagt im Interview, dass Jens Härtel sich auf die Stärken der eigenen Mannschaft konzentrieren sollte. Er habe keine Stamm-Elf, wechsele oft unnötig von Woche zu Woche und konzentriere sich mehr auf den Gegner. "Streich hat völlig Recht. Seit Wochen ist kein Fortschritt zu erkennen. Jens Härtel macht Baustellen auf, die keine sind", äußert sich "Stephan Willy". User "Phil Schoof" schreibt: "Einfach richtig erkannt." In dieser Saison hätte Jens Härtel einfach noch kein richtiges Teamkonstrukt aufgebaut.

Reaktionen zu FCM-Kritik bei Twitter

Und auch bei Twitter gibt es Reaktionen. "Thomas" schreibt: "Das ist das Problem mit "Legenden" sie werden sich zu Wort melden und es besser wissen. Das Problem gibt es in jedem Verein."

"Der FCM muss jetzt ein Machtwort sprechen. Ich erwarte von Mario Kallnik ein klares Bekenntnis zum Trainer", schreibt "Michael Schubert" bei Twitter. Die Äußerungen von Joachim Streich seien respektlos und absolut inakzeptabel.

Ähnlich reagiert "Malte Zander" bei Twitter: "Egal wie man zum Trainer des FCM steht: Es zeugt von gehörigem Mangel an Respekt, jetzt öffentlich darüber zu spekulieren, welche Eigenschaften ein Nachfolger von Jens Härtel haben müsste."

"Streich ist in der Analyse eventuell zu drastisch", merkt "Legalizer" bei Twitter an. "Aber mit einigen Dingen hat er Recht. Eine weitere Heimniederlage kann sich Härtel jedenfalls nicht leisten."