1. FC Magdeburg WebApp v2.0
03.12.2018 Volksstimme

FCM torlos gegen Bochum

Der 1. FC Magdeburg ist vor 22.252 Zuschauern nicht über ein torloses Unentschieden gegen den VfL Bochum hinausgekommen.

Magdeburg l FCM-Trainer Michael Oenning wechselte im Vergleich zum 2:2 in Fürth einmal. Für Björn Rother, der mit muskulären Problemen ausfiel, lief Charles Elie Laprevotte im defensiven Mittelfeld auf. Oenning setzte wie zuletzt auf eine 3-5-2-Formation - mit dem Mut, nach vorne spielen zu wollen.

Keine Stimmung in Block U

Zu Beginn mussten sich alle, Spieler und Fans, erst mal an ein ungewohntes Bild gewöhnen. Die Fans von Block U nahmen am bundesweiten Protest gegen Montagsspiele teil und blieben der Tribüne in den ersten zehn Minuten fern. Auf dem Rasen suchte der FCM von Beginn an mutig den Weg in die Offensive. Die erste große Chance hatten aber die Gäste: VfL-Stürmer Lukas Hinterseer zog ab, FCM-Keeper Alexander Brunst parierte aber stark (8.). Kurz nach der Rückkehr der Block-U-Fans vergab Philip Türpitz aus aussichtsreicher Position mit einem Weitschuss (12.).

Nach 20 Minuten war auch der letzte Fan auf seinem Platz, die Stimmung kam so langsam in Gange. Der FCM schaffte es zwar größtenteils, Bochum vom eigenen Tor fernzuhalten, selbst wurde das Team aber zunächst auch nur selten gefährlich. Über die rechte Mittelfeldseite überzeugte Marius Bülter, der defensiv gut stand und seine Dynamik nach vorne einbrachte. Felix Lohkemper spielte zusammen mit Kapitän Christian Beck im Doppelsturm - hin und wieder nutzte er seine Schnelligkeit, blieb aber sonst zunächst wirkungslos. Bis zur 39. Minute: Lohkemper kämpfte sich auf der linken Seite bis zur Grunglinie, passte zurück zu Türpitz. Dieser konnte den Ball nicht richtig kontrollieren, doch Beck schaltete blitzschnell, zog ab und hatte Pech, dass die Kugel nur zentimeter am Tor vorbeizischte.

Kurz vor der Halbzeit hatte sich Richard Weil VfL-Torhüter Manuel Riemann ausgeguckt, doch der Keeper lenkte den Schussversuch stark zur Ecke (43.).

Defensivschlacht im Regen

Beide Mannschaften wurden zur zweiten Hälfte vom immer stärker werdenden Regen empfangen. Der Club hatte die ansonsten oft spielfreudigen Bochumer gut im Griff - und hielt sie vom eigenen Tor weg. Durch schnelles Umschalten versuchte das Oenning-Team zum Erfolg zu kommen. Ein starkes Zeichen setzte Tobias Müller, der den Ball im Mittelfeld abfing und nach vorne sprintete (63.). Lohkemper konnte aus dem Pass von Müller dann aber nichts machen.

In der 77. Minute feierte Rico Preißinger nach einer wochenlangen Pause wegen eines Mittelfußanbruchs sein Comeback - er kam für Weil. Damit machte Oenning klar, dass er sich nicht mit einem Punkt begnügen wollte. Ist Preißinger doch noch ein bisschen offensiver als Weil. Die Riesenchance zur Führung hatte acht Minuten vor Schluss Christian Beck: Nach einer Kombination über Türpitz und Niemeyer ließ er einen Abwehrspieler aussteigen, zog dann aber über das Tor. Der Schuss wurde auch noch abgefälscht.

Schluss-Offensive des FCM

In der Schlussphase wollte es der FCM noch mal wissen, der erste Heimsieg der Saison sollte schließlich her. Die Bochumer fanden in der Offensive so gut wie gar nicht mehr statt. Ein Treffer gelang dem Team aber nicht mehr.

FCM: Brunst - Müller, Erdmann, Schäfer - Laprevotte, Weil (77. Preißinger) - Bülter, Niemeyer - Türpitz (90. + 2 Berisha) - Beck, Lohkemper (84. Costly).