1. FC Magdeburg WebApp v2.0
09.02.2019 Volksstimme

FCM will Sieg-Trend fortsetzen

Nach den Siegen gegen Aue und Ingolstadt trifft der 1. FC Magdeburg mit Holstein Kiel auf einen Aufstiegskandidaten.

Magdeburg (dpa) l Nach den befreienden 1:0-Siegen gegen Konkurrenten um den Nichtabstieg will Neuling 1. FC Magdeburg nun auch gegen einen Aufstiegskandidaten seinen Positiv-Trend nach der Winterpause fortsetzen. Verstecken will sich der FCM gegen Holstein Kiel an diesem Sonntag (13.30 Uhr/Sky) jedenfalls nicht. "Wenn wir hier zu Hause spielen, werden wir auch versuchen, so gut es geht nach vorne zu spielen", kündigte Trainer Michael Oenning am Freitag bei der Pressekonferenz zur Partie der 2. Fußball-Bundesliga an.

Er hofft dabei auch auf die Fans. "Wir brauchen jeden einzelnen Zuschauer. Mit Kiel kommt eine Mannschaft, die genau weiß, was sie tut", sagte Oenning. Und bei allen Versuchen, auch offensiv Akzente zu setzen, weiß der 53 Jahre alte Coach, worauf es vor allen Dingen ankommen wird. "Hinten gewinnt man die Spiele", betonte er.

Beispiel Ingolstadt: Beim Tabellenletzten gewann Magdeburg zuletzt mit 1:0 und feierte damit den zweiten Sieg nacheinander. Zuvor hatten die Oenning-Schützlinge den Heimbann gebrochen und im Ostderby den FC Erzgebirge Aue ebenfalls mit 1:0 bezwungen.

Denksportaufgabe für Kiel

"Wir müssen hellwach sein", forderte Oenning. Zumal Gegner Kiel mit einem Drei-Mann-Mittelfeld antreten werde: "Darauf muss man sich einstellen." Leicht will er es den Gästen, die seit fünf Spielen auswärts ungeschlagen sind, aber auch nicht machen. "Wir wollen auch dem Gegner eine Denksportaufgabe geben, wie wir spielen werden", sagte der Magdeburger Coach.

Nach den beiden Siegen können die Magdeburger mit einem erneuten Erfolg den Anschluss ans Mittelfeld der Liga womöglich weiter herstellen. Sie belegen mit 17 Punkten den 15. Tabellenrang und damit den ersten Nichtabstiegsplatz. Der SV Sandhausen und der MSV Duisburg auf den Rängen 16 und 17 haben aber auch nur einen Punkt Rückstand.

Heimspiel für eigene Fans

18.700 Karten waren am Freitagmittag für die Partie verkauft, mit 19.500 Zuschauern rechnen die Magdeburger. "Wir freuen uns extrem auf das Heimspiel vor unseren eigenen Fans", sagte Mittelfeldspieler Philip Türpitz. Er hatte den Treffer beim Sieg über den FCI erzielt.

Dass nun ein Gegner anderer Stärke auf Magdeburg wartet, weiß auch Türpitz: Im Hinspiel hatte er ebenfalls getroffen, am Ende aber mit Magdeburg 1:2 verloren. "Kiel ist eine Mannschaft mit sehr viel individueller Klasse, ob vorne oder hinten. Ich glaube, sie wollen auch noch höher hinaus. Es wird sehr schwierig für uns", sagte Türpitz. Auf Tabellenplatz fünf haben die Kieler weiter auch Chancen auf den Aufstieg. Seit fünf Auswärtsspielen sind die Holsteiner ungeschlagen.