1. FC Magdeburg WebApp v2.0
10.02.2019 1.FC-Magdeburg.de

Heimischer Punktgewinn gegen Holstein Kiel

1. FC Magdeburg und die KSV Holstein trennen sich 1:1 (1:1)

Am Sonntag, 10.02.2019, trennen sich der 1. FC Magdeburg und Holstein Kiel anlässlich des 21. Spieltags der 2. Bundesliga 2018/2019 1:1 (1:1) unentschieden. Früh hatte Janni Luca Serra die Gäste aus Schleswig-Holstein in Führung gebracht (5.), ehe Philip Türpitz noch in Durchgang eins ausgleichen konnte (42.). Trotz einer Vielzahl von Großchancen in Halbzeit zwei fand das Spiel vor 19.704 Zuschauern in der MDCC-Arena Magdeburg keinen Sieger mehr.

Oenning stellt dreimal um

Im Vergleich zum letzten Auftritt des Teams von Michael Oenning stellte der Cheftrainer im Heimspiel gegen die Kieler auf drei Positionen um. Zwischen den Pfosten zog es erneut Giorgi Loria. In der neu formierten Dreierkette agierten Nico Hammann, Dennis Erdmann und Tobias Müller. Charles-Elie Laprevotte und Rico Preißinger besetzten das zentrale Mittelfeld, auf den Außenbahnen kamen Marcel Costly und Michel Niemeyer zum Einsatz. Ganz vorn bekamen Philip Türpitz, Marius Bülter und Mannschaftskapitän Christian Beck das Vertrauen von Oenning zugesprochen. Auf der Gegenseite hatte Tim Walter, Cheftrainer der Gäste, zwei Änderungen zum vergangenen Ligaspiel gegen SSV Jahn Regensburg (2:0) vorgenommen. Verteidiger Hauke Wahl und Mittelfeldakteur Jae Sung Lee rückten in die erste Elf.

FCM stört früh, Kiel trifft

Auf die Sekunde genau eröffnete Schiedsrichter Markus Schmidt die Partie um 14:00 Uhr mit seinem Anpfiff. Die Gäste aus Kiel hatten den Anstoß ausgeführt und liefen in komplett weißer Montur über das Feld. Nicht einmal eine Minute Spielzeit verstrich, da hatten die energisch anlaufenden Platzherren den ersten Eckball der Partie erzwungen. Die Hammann-Ecke fand den Kopf von Innenverteidiger Dennis Erdmann, welcher nur knapp verfehlte. Ein mutiger Auftakt der Oenning-Elf. In der 6. Minute trugen auch die Gäste aus dem hohen Norden einen ersten konstruktiven Angriff vor und waren erfolgreich.

Bénes öffnete das Spiel mit einem langen Querpass auf Mühling, welcher den Kopf oben behielt und Serra im Zentrum fand. Der Angreifer drückte den scharfen Ball aus fünf Metern über die Linie. Blau-Weiß blieb auch nach dem frühen Rückstand weiter dran und drängte die Gäste minutenlang in die eigene Hälfte zurück, erspielten sich bis zur 10. Minute bereits vier Eckbälle. Die Spielanteile neutralisierten sich in dem darauffolgenden Abschnitt. Gefährlich wurde es erst wieder in der 22. Minute als Türpitz den mutigenKeeper Kronholm dynamisch anlief und an einem Abspiel hinderte, das Leder prallte allerdings in eine unerreichbare Position. Auch die Kieler blieben giftig und waren jederzeit für einen gefährlichen Angriff bereit.



In dieser Szene trifft Philip Türpitz zum 1:1 - es war sein fünfter Saisontreffer. (Foto: Sportfotos Magdeburg)

Türpitz mit Wucht

Auch die Kieler blieben giftig und waren jederzeit für einen gefährlichen Angriff bereit. So auch in der 28. Minute als ein Eckball für Blau-Weiß einen Konter einleitete. Schlussendlich verzog Serra jedoch deutlich über den Kasten. Die erste Gelbe Karte der Partie verteilte Schmidt in der 39. Minute an Bénes, welcher Bülter rüde von den Beinen geholt hatte. In der 42. Minute konnte sich die Oenning-Elf endlich mit einem eigenen Torerfolg belohnen. Müller dribbelte entschlossen an und servierte den Ball in die Spitze, wo Lohkemper wegblieb und sich Türpitz die Kugel angelte.

Wuchtig zog der Offensivspieler von der Strafraumgrenze ab. Ein Kieler Verteidiger hatte den Ball unhaltbar über Kronholm hinweg abgefälscht, sodass der Spielstand auf 1:1 gestellt wurde. Nur kurze Zeit später die große Chance, den Spielstand völlig auf den Kopf zu stellen: Schmidt hatte einen Fehlpass in die Füße von Preißinger gespielt. Mit langen Schritten liefen vier Blaue die Kieler Hintermannschaft an, das Zuspiel auf Beck kurz vor der Box war allerdings nicht präzise genug, sodass die Störche bereinigen konnten. Aufgrund der vielen Verletzungsunterbrechungen ging es nach drei Minuten Nachspielzeit mit einem 1:1 in die Halbzeitpause.

Walter bringt zwei Neue

Die Gäste aus Schleswig-Holstein wechselten bereits zweimal in der Halbzeitpause. Die Offensivspieler Kingsley Schindler und Janni Serra Beide Mannschaften hatten sich für den zweiten Durchgang viel vorgenommen, dementsprechend intensiv startete der zweite Spielabschnitt. Eine Eingabe von Bülter in der 53. Minute erwischte Preißinger nicht voll, sodass Kronholm zupacken konnte. Nur zwei Minuten später folgte eine kreative Freistoßvariante: Als alle mit einer Flanke von der linken Seite rechneten, spielte quer auf Türpitz, welcher mit einem Gewaltschuss nur knapp verfehlte.

Walter nahm früh in der Partie den dritten Wechsel vor: für Benes war Kammerbauer in die Begegnung gekommen. Es brachte nun nahezu jede Minute eine Torraumszene mit sich. So auch in der 58. Minute als Beck auf Lohkemper durchsteckte und Lohkemper aus spitzem Winkel verzog. In der 61. Minute war Schlussmann Giorgi Loria zu einer ersten Glanztat gefordert. Lee pflückte einen hohen Ball in der Box und zog aus Nahdistanz ab, reaktionsschnell konnte der Georgier mit dem Fuß parieren.

Offener Schlagabtausch

Sekunden später hatte Kiel erneut den nächsten Hochkaräter in der Hand als Mühling bereits an Loria vorbeigeköpft hatte und Erdmann noch auf der Linie klären konnte. Zum Durchatmen blieb in der stimmungsvollen MDCC-Arena jedoch keine Zeit. In der 64. Minute donnerte Nico Hammann einen Freistoß aus 28 Metern unangenehm für Kronholm auf den Kieler Kasten, der Keeper ließ nur klatschen doch konnte niemand erfolgreich nachsetzen. Eine Viertelstunde vor dem Ende tätigte auch Michael Oenning erste Wechsel: Marcel Costly und Björn Rother kamen für Rico Preißinger und Felix Lohkemper in die Partie. Neun Minuten vor dem Ende hatten erneut nur Zentimeter zum zweiten Tor der Gastgeber gefehlt.

Türpitz hatte Bülter auf die Reise geschickt, welcher den letzten Verteidiger mit einer Körpertäuschung clever stehen ließ. Ein Schlenzer in die lange Ecke rauschte hauchzart am linken Prosten vorbei. Auch in den Schlussakkorden hatte die Partie alles zu bieten, beide Teams verlangten sich alles ab und zwangen einander zu defensiven Höchstleistungen. Eine Minute vor Ende brachte Oenning mit Tarek Chahed für Philip Türpitz einen frischen Offensivmann in die Partie und schenkte ihm die ersten Einsatzminuten in Liga 2. In den zwei Minuten Nachspielzeit konnte keines der Teams das Spiel auf seine Seite ziehen, sodass es bei der Punkteteilung blieb.

„Das war mehr als ein gutes Zweitligaspiel. Wir mussten Kiel von der ersten Sekunde an bearbeiten. Das Gegentor hat uns nicht aus der Ruhe gebracht. Bis zum Ende haben wir versucht, das Spiel zu gewinnen. Ich hätte mir gewünscht, dass wir uns belohnen“, fasste Cheftrainer Michael Oenning nach dem Spiel zusammen.

In einer Woche ist der 1. FC Magdeburg auswärts beim DSC Arminia Bielefeld gefordert. Anstoß in der Schüco-Arena ist am Sonntag, 17.02.2019, um 13:30 Uhr.

 

Tore: 1:0 Janni Luca Serra (6.), 1:1 Philip Türpitz (42.)

1. FC Magdeburg: Giorgi Loria – Dennis Erdmann, Tobias Müller, Michel Niemeyer, Nico Hammann, Rico Preißinger (74. Marcel Costly), Charles-Elie Laprevotte, Marius Bülter, Felix Lohkemper (74. Björn Rother), Philip Türpitz (89. Tarek Chahed), Christian Beck

Holstein Kiel: Kenneth Kronholm – Johannes van den Bergh, Hauke Finn Wahl, Dominik Schmidt, Jannik Dehm, Atakan Karazor, Alexander Mühling, Lászlo Bénes (56. Patrick Kammerbauer), Jae Sung Lee, Kingsley Schindler (46. Masaya Okugawa), Janni Luca Serra (46. Heinz Mörschel)

Zuschauer: 19.704 (MDCC-Arena Magdeburg)

Pressekonferenz nach dem Spiel:



Fotos: Sportfotos Magdeburg