1. FC Magdeburg WebApp v2.0
10.02.2019 1.FC-Magdeburg.de

"Auf die bisherigen sieben Punkte weiter aufbauen"

"Auf die bisherigen sieben Punkte weiter aufbauen"

Stimmenfang nach 1:1 gegen Holstein Kiel

Vor über 19.700 Fans errang der 1. FC Magdeburg am heutigen Sonntagnachmittag eine 1:1-Remis gegen Topmannschaft der Liga, Holstein Kiel. Nach der Partie standen die Akteure für Interviews zur Verfügung: 

Dennis Erdmann: „Wir hatten viele Chancen in der ersten Halbzeit, zweite Halbzeit hatten wir Glück, dass Kiel kein Tor macht. Wir müssen auch mal mit einem Unentschieden zufrieden sein. Sieben Punkte aus drei Spielen hat da unten niemand geschafft. Wir fahren jetzt nach Bielefeld, um zu gewinnen.“ 



Nico Hammann: „Ich fühle mich auf der Position wohl und hoffe, dass ich einen Teil zum Punktgewinn beitragen konnte. Wir waren in der ersten Halbzeit richtig griffig, Kiel hatte Glück. Auf diese bisherigen sieben Punkte können wir nun weiter aufbauen.“



Michel Niemeyer: „Ich denke, einen Punktgewinn gegen Kiel hätten wir vor dem Spiel unterschrieben. Aufgrund der Chancen war aber eigentlich mehr drin. Am Ende hat meist nur ein Pass gefehlt.“

Kenneth Kronholm (Holstein Kiel): "Wir haben das hier vor der Kulisse gut gemacht. Wir versuchen immer hinten raus zu spielen. Auswärts ein Punkt und zu Hause gewinnen sagt man ja so. Wir wollen weiter sammeln und schauen, was am Ende bei raus kommt 



Marius Bülter: „Ich ärgere mich sehr über diese liegen gelassene Chance. Ich mache eigentlich alles richtig, nur den Schuss habe ich zu weit nach links gesetzt. Ansonsten hätten wir sicherlich gewonnen.“



Philip Türpitz: „Für die Zuschauer war es ein schönes Spiel mit vielen Chancen. Wir hatten die besseren Chancen, gerade mit Marius Bülter kurz vor Schluss. Alles in allem sind wir nicht zufrieden aber können mit dem Punkt leben. Ich glaube an unsere Mannschaft. Wir haben gesehen, dass wir gegen jeden gewinnen können und das wollen wir auch in Bielefeld unter Beweis stellen.“





Christian Beck: „Wir haben das von Anfang an gut gemacht, umso ärgerlicher war das Gegentor nach fünf Minuten. Wir haben uns aber zurückgekämpft und uns dann mit einem Tor und einem Punkt belohnt. Wären wir ein bisschen cleverer gewesen, hätten wir auch das 2:1 machen können, allerdings hatte Kiel auch gute Chance.“ 

Janni Luca Serra (Holstein Kiel): "Wir haben uns insgesamt mehr vorgenommen, es ist nicht unser Anspruch wie wir teilweise gespielt haben. Haben uns vom FCM und seinem Pressing beeinflussen lassen."



Alexander Mühling (Holstein Kiel): Wir hatten drei Spiele in sieben Tagen, die Belastung war sehr hoch und da nimmt man hier einen Punkt gerne mit. Es war ein sehr intensives Spiel auf einem tiefen Boden und zum Ende wurden die Kräfte dann auch ein Problem.“ 



Rico Preißinger: „Wir hätten heute sicherlich gewinnen können, nichtsdestotrotz müssen wir mit dem Punkt nach dem Rückstand leben. Die Chancen waren auch für mehr da, es ist zwar schade, dass es nicht für mehr gereicht hat, aber trotzdem müssen wir sehen, dass wir eine Topleistung gebracht haben.“ 



Dominik Schmidt (Holstein Kiel): „Ich glaube, bei jedem Einzelnen konnte man sehen, dass die Müdigkeit eine Rolle gespielt hat, der tiefe Boden hat es nicht leichter gemacht. Zufrieden sind wir mit dem Punkt nicht, nach dem Spielverlauf muss man aber anerkennen, dass dieser in Ordnung geht.“

Michael Oenning (Cheftrainer 1. FC Magdeburg): "Haben unglaublich viel Leidenschaft im Spiel. Gute Chancen und Kiel hat mitgespielt, dadurch war es ein gutes Zweitliga spiel. Es kann aber auch anderes herum ausgehen, deshalb ein verdientes Remis. Entscheidend ist, dass wir eine Einheit sind. Die Fans honorieren unsere Risikobereitschaft."