1. FC Magdeburg WebApp v2.0
11.03.2019 Volksstimme

Schwacher FCM verliert gegen Sandhausen

Der 1. FC Magdeburg hat nach einer ganz schwachen Leistung mit 0:1 (0:0) gegen den SV Sandhausen verloren.

Magdeburg l FCM-Trainer Michael Oenning wechselte im Vergleich zum 0:1 in Duisburg dreimal. Für die verletzten Jan Kirchhoff (muskuläre Probleme), Christian Beck (Jochbein- und Augenhöhlenbruch) und Felix Lohkemper (Erkältung) kamen Nico Hammann, Steven Lewerenz und Michel Niemeyer ins Team.

Choreografie von Block U

Der FCM startete wuchtig und offensiv. Oenning setzte auf ein flexibles 4-3-3-System mit Niemeyer, Lewerenz und Türpitz im Sturm. Kurz nach dem Anpfiff zeigten die treuen Fans von Block U eine Choreografie - es war das letzte Spiel vor dem anstehenden Umbau der Nordtribüne.

Sandhausen brauchte ein paar Minuten, um sich zu finden, stand dann aber defensiv stabil. Mit zunehmender Spielzeit verflachte das Niveau deutlich. Der FCM erlaubte sich zu viele leichte Abspielfehler, die Gäste brachten offensiv allerdings auch nicht viel zustande. Es war so, wie man sich eine Partie zwischen dem Tabellen-16. und Letzten vorstellt - intensiv in den Zweikämpfen, spielerisch allerdings mit sehr viel Luft nach oben. Der Rasen war wegen des starken Regens zudem noch enorm rutschig. In der 33. Minute schrammte der bereits verwarnte Rurik Gislason nach einem Foul an Nico Hammann an einem Platzverweis vorbei.

Eine gute Gelegenheit hatte Türpitz nach einer Ecke, sein Schuss wurde aber abgeblockt (36.). Der Club hatte in der Schlussphase der ersten Hälfte zwar häufiger den Ball, machte aber zu wenig daraus.

Schwaches Niveau auch nach der Pause

Ohne Wechsel, bei gleichem schwachen Niveau ging es nach der Pause weiter. Das Publikum wurde hörbar unruhig. Bei den Gästen hatte Denis Linsmayer eine gute Chance, sein Abschlussversuch wurde aber zur Ecke geklärt (58.). Sandhausen übernahm langsam wieder das Kommando. Oenning reagiert, brachte Nils Butzen für Lewerenz. Marius Bülter rückte von der Außenverteidigerposition in den Sturm.

Bei kaltem Nieselregenwetter wird sich der eine oder andere Zuschauer gedacht haben, dass die Gestaltung des Sonntagnachmittags diesmal ein Fehler gewesen sein dürfte. Zu schwach, zu unstrukturiert traten beide Teams auf. Doch es kam aus Magdeburger Sicht noch schlimmer: Nach einer eigenen Ecke schlug Sandhausen den Ball hoch hinaus. Timo Perthel verlor das Kopfballduell mit Kevin Behrens, Andrew Wooten stand frei vor FCM-Keeper Giorgi Loria und traf zur Gästeführung (73.). Nach einem Schuss von Dennis Diekmeier hielt Loria seine Mannschaft im Spiel (83.).

Der FCM war völlig verunsichert, verlor viel zu schnell den Ball. Von einem Spielaufbau war kaum noch etwas zu sehen. Sandhausen versuchte in der Schlussphase, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Mit Erfolg, der Club fand keine Mittel gegen die jetzt tief stehenden Gäste.

FCM: Loria - Bülter, Müller, Erdmann, Perthel - Hammann (86. Chahed) - Laprévotte, Preißinger - Türpitz, Lewerenz (61. Butzen), Niemeyer (76. Kwadwo).