1. FC Magdeburg WebApp v2.0
13.04.2019 Bild

Vertragspoker ist Oenning egal

Nächstes Abstiegsendspiel für den 1. FC Magdeburg! Heute (13 Uhr) kommt Darmstadt. Die erste von noch sechs ausstehenden Partien, um den Klassenerhalt perfekt zu machen...

Für mindestens fünf Spieler geht es dazu um die Zukunft in Magdeburg! Denn damit sich die Verträge von Björn Rother (22), Michel Niemeyer (23), Steffen Schäfer (24), Nico Hammann (31) und Christopher Handke (30) automatisch verlängern, brauchen sie laut BILD-Informationen eine bestimmte Anzahl an Startelf-Einsätzen.

Um genau zu sein, 17 pro Spieler. Ob das einen Einfluss auf die Aufstellungen in der entscheidenden Phase der Saison hat?

Trainer Michael Oenning (53) betont: „Von solchen Rechenspielen mache ich mich völlig frei. Ich will die Vertragskonstruktionen gar nicht wissen und werde auch keine Rücksicht darauf nehmen. Wir sollten zuerst unseren Job richtig machen.“

Fakt ist: Oenning baut meist auf eine eingespielte Stammelf. Keine guten Aussichten für die Kandidaten, die kurz vor der Verlängerungs-Option stehen...

Oenning: „Ich wechsle deshalb so selten, weil die Mannschaft gut spielt. Das hilft bei der Stabilität und wenn man auf Automatismen zurückgreifen muss.“

Doch redet die Chefetage, ähnlich wie in Hannover, als Boss Martin Kind den Einsatz von Takuma Asano (24) explizit verbot, bei der Aufstellung mit?

Oenning grinst: „Wenn das passiert, können wir den Laden dichtmachen und ich höre sofort auf. Aber gehen Sie davon aus, dass wir vertrauensvoll über alles reden, gemeinsam überlegen, was zu tun ist.“