1. FC Magdeburg WebApp v2.0
02.01.2020 BILD

Kallnik droht den Profis

Heute (12 Uhr) wird Claus-Dieter Wollitz (54) als neuer Cheftrainer des 1. FC Magdeburg ofiziell vorgestellt!

Und mit ihm beginnt beim Zweitliga-Absteiger eine neue Zeitrechnung! Es wird lauter, rauer und kritischer! So ist es von Geschäftsführer Mario Kallnik (45) gewollt: „Die Zeit des Versteckens ist vorbei.“

Der FCM-Boss macht eine klare Ansage an die Mannschaft: „Unser Ziel ist die Rückkehr in die 2. Liga. Da gilt ausschließlich das Leistungsprinzip. Wer nicht mitzieht, bekommt zeitnah Probleme. Unabhängig davon, was er bisher für unseren Klub geleistet hat. Wir werden bei unseren Spielern im Sommer nach der Saison genauso konsequent handeln wie jetzt im Fall von Stefan Krämer.“

KALLNIK DROHT DEN SPIELERN!

Aber auch der Auftrag für Krämer-Nachfolger Wollitz ist klar formuliert! Kallnik: „Wir haben eine Hinrunde mit extremen Leistungsschwankungen gespielt. Wenn ein Spieler weiß, dass er unabhängig von seiner Leistung spielt, dann wirkt sich das leistungshemmend aus. Ich bin mir sicher, damit ist unter dem neuen Trainer Schluss.“

Kallnik hat das halbe Jahr nach dem Abstieg genau analysiert. „Wir haben die beste Abwehr der Liga, aber den viertschlechtesten Angriff. Weder Christian Beck noch Sören Bertram tauchen in den Top 10 der Liga-Torjäger auf. Bei dem vorhandenen Potenzial von beiden ist mir das für die 3. Liga zu wenig. Ein Trainer wie Pele Wollitz zählt die Jungs selbst nach Siegen mit dürftigen Leistungen auch mal richtig an. Das Einfordern von Leistungen, verbunden mit konsequentem Handeln, hat zuletzt gefehlt, um das Leistungsniveau des Teams zu stabilisieren.“

Aber Wollitz ist nicht nur konsequent, sondern er gilt auch als emotionaler Typ, der auch bei der Vereinsführung anecken kann, wenn ihm etwas nicht passt.

Kallnik ist vorbereitet: „Wir haben darüber lange gesprochen. Pele weiß, dass er die Mannschaft betreffend alle Freiheiten hat und wir ihm vertrauen. Wenn er aber zu Themen, die nicht die Mannschaft betreffen, rumpoltert, werden wir intervenieren.“