1. FC Magdeburg WebApp v2.0
16.03.2020 BILD

Eigenkapital rettet FCM in der Krise

Saison-Abbruch in der 3. Liga? Was bis vor wenigen Tagen noch undenkbar war, könnte schon heute Realität sein. Per Video-Livekonferenz (zugeschaltet die Vertreter der Drittligisten) wird der DFB seine Coronavirus-Strategie präzisieren.

SCHLUSS, AUS, ENDE?

Vielen Klubs droht ohne Zuschauer-Einnahmen die Pleite! Und in Magdeburg? Da hat Geschäftsführer Mario Kallnik längst auf Krisen-Management umgeschalte.

Er betont: „Wir können nicht einfach auf Tag X warten. Ich habe in den letzten Tagen alle möglichen Szenarien durchdacht. Wenn der schlimmste Fall eintritt, müssen wir mit finanziellen Verlusten im siebenstelligen Bereich rechnen.“

Der Geschäftsführer weiter: „In der aktuellen Krise zahlt es sich aus, dass wir in den letzten Jahren vernünftig gewirtschaftet haben, obwohl es dafür nicht gedacht war.” 3,3 Mio. Euro Eigenkapital hat der Klub auf der hohen Kante. Ein Polster, das die meisten Drittliga-Konkurrenten nicht haben, wenn sie ihre Profis in Zwangsurlaub schicken, aber weiter bezahlen müssen.

Zwangsurlaub, wie geht der FCM damit um?

Kallnik: „Solange bei uns niemand nachweislich infiziert ist, wird der Trainingsbetrieb fortgesetzt.“