1. FC Magdeburg WebApp v2.0
24.03.2020 BILD

Kallnik meldet Kurzarbeit an

Der 1. FC Magdeburg hat ab sofort alle Spieler und Geschäftsstellen-Mitarbeiter auf Kurzarbeit gesetzt, bei der Agentur für Arbeit Kurzarbeiter-Geld beantragt.

Rückwirkend ab 16. März werden nur noch 60 Prozent des Nettogehalts gezahlt. Mario Kallnik (45) informierte die komplette Belegschaft gestern per Video-Schalte.

Noch letzte Woche hatte der Geschäftsführer anders geplant, wollte bis Ende der Corona-Zwangspause (30. April) auf Kurzarbeit verzichten. Was hat ihn zum Umdenken bewogen?

Kallnik: „Bisher hatten wir einen klar definierten Arbeitsauftrag für unsere Angestellten. Alle sollten sich und den 1. FC Magdeburg auf Tag X vorbereiten. Doch das Kontaktverbot der Bundesregierung hat alles verändert.“

Bisher konnten sich die FCM-Spieler noch in kleinen Gruppen im Stadtpark zum Laufen verabreden – was noch einen Hauch von Teamtraining hatte.

„Aber wenn sich Menschen in der Öffentlichkeit nur noch allein, oder mit einer zweiten Person aufhalten dürfen, Sport nur noch individuell durchgeführt werden darf, dann kann man nicht mehr von geregelter Arbeit sprechen”, begründet der Geschäftsführer.