1. FC Magdeburg WebApp v2.0
06.06.2020 BILD

Wollitz rotiert zum nächsten Punkt

War das der Punkt, der am Ende über den Klassenerhalt entscheidet?

Der 1. FC Magdeburg fuhr gestern ein 1:1 (0:1) gegen den KFC Uerdingen ein. Und hatte bei Dauerregen mächtig Dusel.

Claus-Dieter Wollitz (54) hatte reagiert, die Acht-Mann-Mega-Rotation von Würzburg korrigiert. Bis auf Geburtstagskind Bertram (29, dafür Möschl) brachte der FCM-Trainer wieder die A-Elf, tauschte auf sieben Positionen.

Sechs Minuten passierte nichts. Dann patzte Abwehrchef Müller. Sein Rückpass landete genau im Lauf von Uerdingen-Stürmer Boere. Bloß gut, dass Keeper Behrens da war, Müller-Klops ausbügelt. Danach ein Spiel wie ein Waffenstillstand. Geschiebe im Mittelfeld, in den Strafräumen ging nichts.

Uerdingen wachte als Erster auf. Dorda hämmerte eine Evina-Traumflanke zum 0:1 (39.) in den Winkel und den FCM zurück in die Abstiegszone.

Uerdingen auch nach der Pause mit mehr Biss. Aber Keeper Behrens hielt super gegen Boere (50.). In der 52. Minute sorgte Preißinger endlich für den ersten FCM-Torabschluss, beendete den Offensiv-Offenbarungseid. Dann war Magdeburg da!

Lukimya rammte Beck weg. Und Gjasula schoss den fälligen Elfer flach, mit Glück, über den Innenpfosten zum 1:1 (55.) rein.

Wollitz wollte mehr, brachte mit Steininger, Bertram und Bell Bell (für Kvesic, Möschl und Conteh) drei frische Angreifer. Laprevotte (79.) hatte sogar den Sieg auf dem Fuß, doch KFC-Keeper Vollath entschärfte den 20-Meter-Schuss.