1. FC Magdeburg WebApp v2.0
08.09.2020 Volksstimme

Beck will FCM-Kapitän bleiben

Als dienstältester Spieler will Christian Beck beim FCM in der neuen Saison wieder vorweg gehen. Und weiter die Kapitänsbinde tragen.

Magdeburg l Am Mittelkreis wurde es nach 26 Minuten artistisch. Christian Beck packte im Testspiel gegen den VfL Wolfsburg einen Fallrückzieher aus. Nicht als Abschlussversuch, sondern um Linksaußen Luka Sliskovic zu schicken. „Ich habe im Augenwinkel gesehen, dass er startet und gedacht, ich versuche es mal so. Dass es funktioniert hat, war schön. Es wäre aber noch schöner gewesen, wenn Luka ihn reingemacht hätte“, beschreibt Beck.

Der 32-jährige Stürmer hat schon zuvor bewiesen, dass er weiter sehr gefährlich vor dem gegnerischen Kasten ist, überlupfte beim zwischenzeitlichen 1:2 (13.) den Keeper der Wolfsburger. „Ich habe gesehen, dass er ein bisschen weit vorn stand“, sagt Beck. „Das war ein tolles Erlebnis, wieder vor Zuschauern zu treffen. Vielleicht brauche ich das ja“, spricht er die zurückgekehrten 1098 Fans an.

Konkurrenz im Sturm ist groß

Und diese konnte der Pubblikumsliebling einmal mehr begeistern. Es waren auch diese beiden Aktionen, die zeigten: Christian Beck hat sportlich weiterhin einen großen Wert für den Drittligisten. Eine Stammplatzgarantie wird der seit 2013 beim Club spielende 1,96-Meter-Hüne aber nicht per se bekommen, ist die Konkurrenz im Angriff mit Kai Brünker, Sirlord Conteh und Daniel Steininger doch durchaus groß. Wer spielt, entscheidet freilich Coach Thomas Hoßmang, das weiß auch „Beckus“ genau, doch er sagt auch: „Das ist immer ein gutes Zeichen, im abschließenden Test in der Startelf zu stehen.“

Wie oft der kopfballstarke Stürmer künftig von Beginn an aufläuft, wird sicher auch davon abhängen, ob er beim FCM Kapitän bleibt. Am Dienstag wählt der Drittligist seinen neuen Mannschaftsrat. Daraus wird dann wiederum der Kapitän vom Trainerteam bestimmt.

Kapitänsamt eine Ehre für Beck

„Ich habe schon gesagt, ich mache das gern weiter. Das ist eine Ehre für mich“, sagt Beck. „Aber wenn die Spieler davon überzeugt sind, dass es jemand anderes übernehmen soll, werde ich denjenigen bestmöglich unterstützen und keine schlechte Laune verbreiten.“

Als Kandidaten dürften noch die wichtigen Defensivspieler Jürgen Gjasula und Tobias Müller in Frage kommen, die schon im Vorjahr zum Mannschaftsrat gehörten. Auch Timo Perthel und Tarek Chahed waren dabei. Zumindest für Chahed müsste ein Ersatz im Mannschaftsrat gefunden werden. Der Vertrag des 24-Jährigen wurde beim FCM zunächst nicht verlängert. Wenn er sich allerdings von seiner Knieverletzung erholt, soll er ein Vertragsangebot erhalten.