1. FC Magdeburg WebApp v2.0
14.09.2020 BILD

Bitterer K.o. in der Verlängerung

Schade, eine gute Halbzeit reicht nicht: Der 1. FC Magdeburg scheidet vor 5000 Zuschauern trotz tollen ersten 45 Minuten in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Darmstadt 98 aus – 2:3 (2:0) nach Verlängerung.

Mit vier Neuen (Korbinian Burger, Luka Sliskovic, Raphael Obermair und Adrian Malachowski) in der Startelf legt der Drittligist los. Und wie: Nach toller Flanke von Jürgen Gjasula köpft Tobias Müller den Ball zur Führung ein – 1:0 (15.).

Auch danach spielen nur die Magdeburger: Daniel Steininger mit einem Super-Pass auf Christian Beck, der gekonnt zum 2:0 einschiebt (27.).

Das freut auch den Oberbürgermeister auf der Tribüne. Lutz Trümper zu BILD: „Diese erste Halbzeit war überragend.“

Pech danach allerdings: Abwehrchef Müller, der immer wieder von den Spielern des Zweitligisten gefoult wird, muss mit einer Rippenverletzung ausgewechselt werden, Brian Koglin kommt für ihn (32.).

Ohne den Abwehrchef wirkt der FCM defensiv nicht mehr so sicher, und nach der Pause übernimmt Darmstadt schnell das Kommando: Mehlem verkürzt per Konter nach Vorlage des Ex-HFCers Braydon Manu auf 2:1 (53.). Tobias Kempe nagelt den Ball nach toller Ablage von Dursun ins Eck – 2:2 (66.).

In der Verlängerung kommt der FCM kaum noch zum Zug. Der eingewechselte Hosak macht mit einem Schuss ins lange Eck alles klar für Darmstadt – 2:3 (100.).

Pech zum Schluss: Becks Kopfball klatscht an den Pfosten (111.)