1. FC Magdeburg WebApp v2.0
16.10.2020 1.FC-Magdeburg.de

2:0 Heimsieg durch Teamleistung

FCM bejubelt erste Saisonsieg gegen Türkgücü

Am heutigen Freitag, den 16.10.2020, eröffnete der 1. FC Magdeburg mit einem Heimspiel gegen Türkgücü München den 5. Spieltag der 3. Liga 2020/2021. Die Begegnung am Abend fand unter Flutlicht in der heimischen MDCC-Arena statt. Nach 90 Minuten freute sich die Hoßmang-Elf über einen 2:0 (1:0) Erfolg.

5.100 Fans kamen am Freitagabend ins Stadion, um ihre Blau-Weißen zu unterstützen.

Zum Aufeinandertreffen mit dem Aufsteiger aus Bayern kehrten Adrian Malachowski und Luka Sliskovic in den Kader zurück. Weiterhin verzichten musste Cheftrainer Thomas Hoßmang hingegen auf die Langzeitverletzten Dustin Bomheuer und Timo Perthel (beide Reha). Auch Leon Bell Bell (Knieprobleme), Julian Weigel (Rücken) sowie Sirlord Conteh und Florian Kath (beide Aufbau) fielen für die Partie aus. Als Schiedsrichter der Begegnung agierte Arne Aarnink.

Im Vergleich zum Dresden-Spiel in der vergangenen Woche nahm Thomas Hoßmang insgesamt vier Änderungen vor. Für Christian Beck, Sören Bertram und Jürgen Gjasula standen Daniel Steininger, Andreas Müller und der zurückgekehrte Adrian Malachowski in der Anfangself. Auch Dominik Ernst stand in der Startformation und ersetzte Alexander Bittroff. Pünktlich um 19:00 Uhr gab der Schiedsrichter das Aufeinandertreffen mit Anstoß für den FCM frei.

 

FCM startet gut

Die Gastgeber kamen gut in die Partie, agierten druckvoll und waren bissig in den Zweikämpfen. Der erste Torabschluss von Andreas Müller in der zweiten Minute wurde geblockt, anschließend zog Malachowski aus der Distanz ab. Der Schuss ging jedoch weit über das Gästegehäuse. Die erste Verwarnung sah Andreas Müller nach knapp zehn Minuten nach einem Einsteigen, wobei er sowohl den Ball als auch seinen Gegenspieler Boubacar Barry traf. Den ersten Abschluss der Gäste aus München verbuchte Sercan Sararer, dessen Schuss aus halbrechter Position jedoch drei Meter neben das Tor von Morten Behrens ging. Eine flache Hereingabe von Petar Sliskovic kurz darauf landete ebenfalls in den Händen des FCM-Schlussmanns. Gleich im Gegenzug die nächste Chance: Raphael Obermair brachte den Ball vor das Tor, René Vollath schlug den Ball ins Aus.

 

Blau-Weiß zeigte in der Anfangsphase ein anderes Gesicht als in den vorherigen Partien, präsentierte sich im Vergleich zum Dresden-Spiel flexibler und war dem Führungstreffer näher als Türkgücü. Bälle in das letzte Drittel fanden oft nicht den Adressaten, im Nachsetzen waren die Hausherren jedoch sehr präsent. Eine weitere gute Schusschance hatte Malachowski in der 20. Minute. Zwei Minuten später kam das Spielgerät nach einer Ecke für die Gäste zu Aaron Berzel, der jedoch das Tor verpasste. Kurz darauf setzte Thore Jacobsen einen Schuss aus gut 20 Metern über das Tor. Die Münchener zeigten sich Defensiv kompakt, offensiv war die Mannschaft von Alexander Schmidt jedoch noch zurückhaltend.

 

Müller trifft

Zu einer weiteren sehr guten Gelegenheit kamen die Magdeburger in der 28. Minute, kurz vor dem Tor wird der Ball in letzter Sekunde geklärt, bevor ihn der einschussbereite Maximilian Franzke verarbeiten konnte. Die bis dahin beste Chance zur Führung hatte Türkgücü-Stürmer Petar Sliskovic, als er einen Eckball an den Pfosten setzte.

Den ersten Treffer der Begegnung gelang kurz darauf aber den Elbestädtern. Andreas Müller brachte den Ball von links per Flanke ins Zentrum. Franzke, der vor dem Gehäuse bereitstand, kam nicht mehr an die Kugel, die schließlich zur 1:0-Führung im langen Toreck landete. Angetrieben durch die Fans auf den Rängen ging der FCM motiviert direkt auf das zweite Tor und kam zu weiteren Gelegenheiten vor der Pause. Nach einer Nachspielzeit von einer Minute pfiff der Unparteiische zur Pause.

 

München versucht’s

Nach dem Seitenwechsel kam bei Türkgücü Omar Sijaric in die Partie, der direkt die erste Abschlusschance aus der Distanz hatte. Der FCM war bemüht, die Führung zu verteidigen und weiter auszubauen, musste jedoch erstmal in der Verteidigung agieren. Behrens parierte einen strammen Schuss, den Abpraller klärte Malachowski ins Seitenaus. Kurz darauf war es ebenfalls der Pole, der nach einem guten Steilpass von Franzke am stark parierenden Vollath scheiterte.

 

In der Folge flachte die Häufigkeit der Torchancen etwas ab, dafür wurde es etwas hitziger in den Zweikämpfen. Die große Gelegenheit zum 2:0 hatte Raphael Obermair in der 70. Spielminute als er nach einem guten Zuspiel frei auf Keeper Vollath zulief, das Spielgerät jedoch denkbar knapp links am Gehäuse vorbei setzte. In der 74. Minute versuchte es Sliskovic athletisch per Seitfallzieher, verpasste den Kasten jedoch links.

 

Brünker zum 2:0

Rund zehn Minuten vor Spielende gelang Blau-Weiß dann der zweite Treffer. Eine Freistoßflanke des eingewechselten Jürgen Gjasula bugsierte der neu in die Partie gekommene Kai Brünker platziert zum 2:0 in das linke untere Toreck. Die Münchener gaben nicht auf und spielten weiter nach vorne. Für den Anschlusstreffer reichte es jedoch nicht mehr. Nach einer zweiminütigen Nachspielzeit pfiff Arne Aarnink die Partie ab und Blau-Weiß konnte einen 2:0-Heimerfolg und somit auch die ersten drei Punkte der neuen Saison bejubeln.

 

„Wir haben die drei Punkte verdientermaßen hierbehalten. Die Basis hat heute gestimmt und wir haben über 90 Minuten eine gute Einstellung gezeigt. Wir haben sauber gegen den Ball gearbeitet und viele tiefe Läufe gemacht. Besonders freue ich mich für die Jungs und unsere Fans“, so Cheftrainer Thomas Hoßmang nach der Partie.

 

 

Tore: 1:0 Andreas Müller (31.), 2:0 Kai Brünker (81.)

1. FC Magdeburg: Morten Behrens – Tobias Müller, Brian Koglin, Korbinian Burger, Dominik Ernst (80. Alexander Bittroff), Thore Jacobsen, Adrian Malachowski (75. Jürgen Gjasula), Andreas Müller (71. Kai Brünker), Raphael Obermair, Maximilian Franzke, Daniel Steininger

Türkgücü München: René Vollath – Aaron Berzel, Azur Velagic, Furkan Zorba, Benedikt Kirsch (46. Omar Sijaric), Kilian Fischer (53. Marco Holz), Furkan Kircicek (71. Daniele Gabriele), Philipp Erhardt, Sercan Sararer, Boubacar Barry, Petar Sliskovic

Zuschauer: 5.100 (MDCC-Arena Magdeburg)

 

Pressekonferenz nach dem Spiel mit Thomas Hoßmang und Alexander Schmidt:



 

Foto: Sportfotos Magdeburg